BIST DU OK? MENTAL HEALTH INFLUENCER ANNIE TEILT IHRE TIPPS

“Positiv bleiben heißt nicht, dass du immer happy sein musst. Es heißt, dass du auch an harten Tagen weißt, dass wieder bessere kommen.”

Heute stellen wir euch Mental Health Influencerin Annie Bartley vor.

Annie ist Creative Director und Designer und sie arbeitet im Bed Head Studio in London. Sie entwickelt einige unserer Beiträge für die Fachpresse, die viele Friseure in England regelmäßig lesen. Annie ist Mutter der 10 Monate alten Vivianne sowie von Colin, einer  Mischung aus französischer Bulldogge und Chihuahua. Seit einem Jahr hat sich Annie mit ihrem ehrlichen und informativen Instagram Account als Influencerin für Mental Health etabliert: @annie_you_ok

Kürzlich hat Annie eine Webseite gestartet: www.anniebartly.co.uk, um das Bewusstsein für Mental Health zu wecken und durch den Verkauf von verrückten Designs, inspiriert durch ihre Liebe zu Tattoos, Mittel für die englische Wohltätigkeitsorganisation Rethink Mental Illness zu beschaffen.

Jeder, der Annie kennt, wird bestätigen, dass sie laut und ausgelassen ist, mit ständig wechselden Haarfarben von leuchtend rot bis zu pfirsichrosa. Tatsächlich seien ihre Haare für ihre eigene Seele von großer Bedeutung, sagt sie, da sie sich als Kind wegen ihrer roten Haare immer “anders” gefühlt habe. Annies Psyche hat vor 12 Jahren einen Knacks bekommen, was zu verschiedenen Problemen führte, darunter eine Essstörung, für die sie auch heute noch Unterstützung erhält. Aus ihren eigenen Erfahrungen hat sie viele gute Bewältigungsmechanismen entwickelt, und da sie auch in “normalen” Zeiten hauptsächlich von zu Hause aus arbeitet, ist sie die ideale Person, um einige Impulse zur Erhaltung des Wohlbefindens in dieser Zeit der sozialen Isolation zu geben.

HILFE FÜR DEN KOPF

1. Entwickle eine Routine:

„Dieser Punkt ist SO super wichtig“, sagt Annie. „Stehe zur gleichen Zeit auf wie immer. Ziehe den Schlafanzug aus, dusche, frühstücke und erstelle eine „To-Do“-Liste mit all den Dingen, die du an diesem Tag erledigen möchtest. Das schafft ein Gefühl von Normalität und Produktivität.“

2. Mache eine Pause:

„Es ist wirklich wichtig, dass man in der Pause in einen separaten Bereich in der Wohnung umzieht. Auch wenn es nur der Umzug vom Schreibtisch auf das Sofa ist! Ändere deine Umgebung.“

3. Kümmere dich um dich selbst:

“Achte auf deinen Körper!!!“, sagt sie. „Es ist leicht, rund um die Uhr Chips und Müsli zu essen, um 2 Uhr nachts ins Bett zu gehen und sich nur zu bewegen, um zum Kühlschrank zu gehen! Wir sind in unseren Aktivitäten sehr eingeschränkt, also iss Gemüse, bewege dich viel, egal ob es sich um Dehnungs- und Atemübungen oder Joggingrunden handelt, und gib dir Zeit, einfach nur zu SEIN.“

4. Akzeptiere, dass du nicht alles kontrollieren kannst:

„Konzentriere dich auf das, was du kontrollieren kannst, und lasse los, was nicht dazu zählt“.

Dinge, die du kontrollieren kannst:

  • Deine positive Einstellung
  • Nachrichten auch mal ausschalten
  • Coole Dinge finden, die du tun kannst
  • Soziale Medien begrenzt nutzen
  • Deine Freundlichkeit und dein Verhalten gegenüber anderen
  • Wie du reagierst

Dinge, die du nicht kontrollieren kannst:

  • Wie lange das noch so weitergeht
  • Vorhersagen, was passieren wird
  • Die Motive der anderen
  • Wie andere reagieren
  • Die Handlungen anderer
  • Ob andere Menschen die Regeln befolgen
  • Die Menge des verfügbaren Toilettenpapiers!!

5. Verbunden bleiben:

„Wir können glücklich sein, dass wir auf eine Fülle von Technologien zurückgreifen können“, sagt Annie. „Die neuen sozialen Medien ermöglichen es uns, mit Freunden, Familie und Kollegen in Verbindung zu bleiben. Stelle sicher, dass du Videoanrufe machst, damit du das hübsche Gesicht von jedem sehen kannst! Und denke dir neue Wege aus, um mit Freunden zusammen zu sein.“

Annie schlägt vor:

Nutze ‘Google Meet‘, um mit Freunden an einem virtuellen Pub-Quiz oder Bingo teilzunehmen oder sogar gemeinsam zu kochen.

Weitere Apps die du dir anschauen solltest:

  • House Party
  • Skype
  • Zoom

6. Veränderungen können Angst machen, aber das ist OK!:

„Die tägliche Routine ist verschwunden, und das kann bei vielen Menschen große Angst auslösen, aber das ist in Ordnung. Denke daran, dass du eine neue Routine und eine neue Normalität schaffen kannst, aber behalte dieses Mantra im Hinterkopf: Es ist nur vorübergehend und es wird vorbei gehen“.

ES IST NUR VORÜBERGEHEND UND ES WIRD VORBEI GEHEN

7. Setze den Fokus auf Positives:

„Finde Dinge, die deine Stimmung heben. Schau dir die erstaunlichen Dinge an, die unsere Communities auf die Beine stellen, um anderen Menschen zu helfen. Blicke auf all die positiven Dinge, die in der Welt geschehen“, sagt Annie. „Ich schwelge gerne in Erinnerungen, sie sind mein Leben! Und ich liebe Videos von Hunden und Ziegenbabys im Pyjama!

8. Führe ein Tagebuch:

„Eine Sache, die ich zur Unterstützung meiner mentalen Gesundheit einsetze, ist das Führen eines Tagebuchs. Vor allem, wenn ich Herausforderungen habe. Es ist so wichtig, dass man seine Gedanken aus dem Kopf heraus und zu Papier bringt“, sagt Annie. „Es hilft wirklich dabei, die Gedanken aus einer anderen Perspektive zu betrachten und die Muster deiner Gedanken und Gefühle zu verfolgen, so dass du Auslöser finden kannst, die dir in Zukunft helfen werden.

9. Du hast Zeit, also lerne etwas Neues! :

„Dies ist eine einmalige Gelegenheit, etwas Neues zu lernen. Verpasse sie nicht!“

Annie schlägt vor:

  • Lerne eine neue Sprache: Die Babble App ist perfekt dafür geeignet.
  • Kochen: Demos ansehen und neue Rezepte ausprobieren.
  • Kunsthandwerk: Versuche dich im Stricken, Nähen, Kalligrafie, Malen usw. Es gibt so viele Online-Tutorials und glücklicherweise kannst du die Materialien alle online bestellen.
  • Make-up-Tutorials: Lerne das perfekte Schminken!

10. Besiege die Langeweile:

„Mehr als alles andere – nutze diese Gelegenheit, um Dinge zu erledigen!“

  • Starte Do-it-yourself Aktivitäten
  • Räume deinen Kleiderschrank aus
  • Verkaufe deine alten Klamotten bei Ebay
  • Starte einen Blog
  • Erstelle ein Fotoalbum mit deinen Handyfotos
  • Mache einen virtuellen Rundgang durch eine Kunstgalerie oder ein Museum

11. Sprich es aus:

„Es ist so wichtig, offen und lautstark über das zu sprechen, was man geistig durchmacht“, sagt Annie.

 

VOR ALLEM, NIMM EINEN TAG NACH DEM ANDEREN:

Versuche nicht zu weit in die Zukunft zu schauen. Konzentriere dich darauf, jeden Tag gut zu überstehen.

Denke daran, dass dieses vorübergehende Maßnahmen sind und du nicht allein bist. Gemeinsam sind wir stärker!

Annie hat ein Handbuch mit Ideen und Tipps erstellt, die dir dabei helfen, dein Wohlbefinden zu Hause auszubalancieren. Du kannst es kostenlos herunterladen.

ENTDECKEN